ANNO 1465 Geschichte

Walraversijde ist nach einer Person namens Walraf benannt. Das Dorf lag ursprünglich im Nordwesten von ANNO 1465. Dort, wo jetzt Strand ist.

Im Januar 1394 traf ein schwerer Sturm das Dorf Walraversijde und setzte auch einen Teil von Ostende unter Wasser. Mehrere Hektar Land versanken unter dem landeinwärts getriebenen Dünensand. Die Bewohner sahen sich gezwungen, weiter ins Landesinnere umzusiedeln. Hinter dem verschobenen Dünengürtel baute man das Dorf wieder auf und festigte die Dünen 1399 mit einem neuen Deich.

ANNO 1465 ARCHÄOLOGISCH

Die versunkene Fischersiedlung Walraversijde zählt zu den bedeutendsten archäologischen Fundstätten Flanderns. Sie ist eine der besterforschten Fischergemeinschaften des Mittelalters, nicht nur in Belgien, sondern in ganz Europa.

Die mittelalterliche Siedlung wurde ab April 1992 systematisch erforscht, in Zusammenarbeit mit der der flämischen Agentur für liegenschaftliches Kulturerbe (Agentschap Onroerend Erfgoed). Im Jahr 2000 öffnete man die Fundstätte in lehrreicher und archäologisch verantwortungsvoller Präsentation für die Öffentlichkeit, was nur mit beträchtlichen finanziellen Mitteln von Toerisme Vlaanderen und der Europäischen Union möglich war.

Die Rekonstruktion der vier Gebäude basiert auf den Ergebnissen archäologischer Forschungen. Hierzu verwendete man die Originalziegelsteine aus dem Mittelalter. Alle Gegenstände in den Häusern sind originalgetreue Nachbildungen der Funde aus den vergangenen Jahren.