Naturpark

Der NATURPARK in Raversyde ist eine Landschaftsperle an der Küste, mit bunter Fauna und Flora, wunderbaren Gewässern und verborgenen historischen Stätten. Eine 50 Hektar große grüne Lunge und der ideale Ort, die frische Luft zu genießen, durch die Natur zu schweifen und zur Ruhe zu kommen. Es ist ein herrlicher Flecken Erde an der See. Die abwechslungsreiche Landschaft lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein. Hier können Sie radeln, flanieren, spielen und allem voran die Gegend genießen, indem Sie einfach nur die wohltuende Ruhe und Stille aufnehmen oder einen kleinen Plausch mit einem Mitbesucher halten. Hier erleben Sie Freizeit im wahrsten Wortsinn. 

In Raversyde befindet sich zudem eine Auffangstation für Vögel und Wildtiere (VOC). Der Besuch lohnt sich!

Die Geschichte dieses Gebiets spielte sich vor allem hinter dem relativ jungen Dünengürtel ab. Die Dünen an sich dienten im Ersten und Zweiten Weltkrieg als deutsche Küstenverteidigungslinie im Rahmen der Batterie Aachen und Saltzwedel Neu (Atlantikwall).
In 1902 erwarb Leopold II. das Gebiet, dessen Geschichte als Königliche Domäne somit beginnt. Unter anderem entstanden hier ein nordisches Landhaus und Pferdestallungen. 1906 wurde der Park mit dem Teich angelegt. Die Domäne war Teil der königlichen Schenkung und wurde in der Folge systematisch durch Albert I. und Prinz Karel erweitert. Im Ersten Weltkrieg wurde die Batterie Aachen gebaut, im Zweiten Weltkrieg dann der Atlantikwall ausgebaut, beide in den Dünengürtel.
Nach dem Zweiten Weltkrieg bezog Prinz Karel die Domäne und ließ den Park weiter vergrößern. 1981 verkaufte Prinz Karel die Domäne an den Belgischen Staat. Ab 1988 wurde sie von der Provinz Westflandern verwaltet und wiederum erweitert. Ende der 1990er Jahre wurde der südliche Teil des Gebiets weitgehend neu angelegt. Zugleich baute man die archäologische Stätte und den Freizeitpark aus.
In 2014 richtete die Provinz das Gebiet östlich des Atlantikwalls und der Siedlung ANNO 1465 komplett als Naturgebiet ein. Die weitläufige Graslandschaft wurde restauriert, und man legte weitere Grünflächen, Waldstücke und Gewässer an. Hinzu kamen einladende Wander- und Radwege, eine Spielwiese mit Spielgerät und später noch eine Hundewiese. Die alte Freizeitanlage und der östliche Parkplatz verschwanden. Ende Januar/Anfang Februar 2015 setzte man 20.000 neue Pflanzen, darunter 15.500 Bäume, die nun genügend Fläche zum Wachsen und Gedeihen haben.